my secret diary
 



my secret diary
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   5.05.14 04:09
    Hey, kleiner Tipp, der r

http://myblog.de/tobehonest

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Lehrer:

Der erste Mr über den ich hier schreibe ist "Marc". Ihn date ich aktuell öfters. Ich habe ihn über eine Dating-platform kennengelernt. Ja, ich weiß wie verufen diese Seiten bzw Apps sind, aber sie erfüllen durchaus ihren Zweck. Man lernt unverbindlich Männer aus der Umgebung kennen und diese sind durchweg gebildet und attraktiv, zumindest habe ich diese Erfahrung gemacht.

Zurück zu Marc, mit ihm treffe ich mich seit  ca 4 Wochen. Er ist 29, Lehrer von Beruf, sportlich. Natürlich haben wir bereits miteinander geschlafen. Er ist gut im Bett, nicht überdurchschnittlich groß, aber ok. Er hat kleine Eier, darauf stehe ich. Sein Körper ist muskulös, aber nicht sehr definiert. Alles in allem ein guter Typ, äußerlich.

Wie würde ich ihm vom Charakter beschreiben??? Also, ich finde ihn ziemlich selbstverliebt und er hält sich für viel geiler als er eigentlich ist. Ansonsten muss ich gestehen, dass ich gar nicht viel über ihn sagen kann. Ich finde ihn langweilig. Er ist lustig, ich kann mit ihm Lachen, Quatsch machen, Reden. Es entstehen nie peinliche Pausen, jedoch ist er einfach ein 0815 Typ, ohne Ecken und Kanten... charakterlich einfach langweilig. Naja, trotzdem treffe ich mich mit ihm, weil er einfach und ohne großen Aufwand zu haben ist.

Gestern hat er mich von der Arbeit abgeholt. Wir sind zu ihm gefahren. Er hatte vorher schon angrkündigt, dass er für mich kocht und dass ich hunger mitbringen soll. Ich hatte aber schon vorher hunger, ich konnte nicht warten und hab mir auf der Arbeit den Bauch vollgehauen. Jetzt saß ich da auf seiner Couch, sah zu wie er Steak, Rosmarinkartoffeln und Salat vorbereitete und fragte mich: 1.) Wo ich das ganze essen noch hinschaufeln sollte und 2.) wie ich mich so einem vollen Bauch noch Sex haben sollte.

Ich sah ihm zu wie er akurat das steak anbriet, es in den ofen legte und seinen timer stellte. Während dessen fing ich an den Verlauf des abends zu planen: cocktails trinken, 1-2 damit beide etwas locker werden, ich würde ihm einen Blasen, als Einstieg, danach nehme ich ihn mit ins Schlafzimmer, auf der Couch haben wir es schon die letzten male gemacht... Zack Zack fertig. Gesagt getan!

Nach dem Essen saßen wir auf der Couch und unterhielten uns, er blickte mir lange in die Augen, ich wusste, dass er mir nur aus Anstand zuhört, dass er im Kopf schon in mir versinkt. Aber ich sehe nicht ein die Sache so schnell zu beginnen, er muss schon etwas Leiden, also erzähle ich eine Anekdote nach der anderen. Zwischendrin Blicke ich ihm lange in die Augen, schweige einen Moment und wenn ich merke, dass er gleich anfangen will mich zu küssen, halte ich ihm mein Glas hin und fordere, dass er nachschenkt! Vermutlich kommt es bei ihm als unsicherheit rüber, er denkt ich bin schüchtern, dies erklärt auch warum die drinks immer stärker werden. Na gut, irgendwann lasse ich ihn mich küssen.

Ich liebe es die Typen beim küssen wild zu machen. Der perfekte Kuss meiner Meinung nach, ist vornehmlich langsam und zart, ich lasse meine Lippen über seine Streifen, die Nasen reiben aneinander, zwischendrin ziehe ich mich immer mal wieder ein bisschen zurück, sodass seine Lippen meine nicht erreichen, aber er spürt meinen Atem. Nach und nach wird der Kuss wilder und intensiver, er bekommt ein bisschen Zungenspitze zu spüren, ich beiß ihm zärtlich auf die Lippen. Er stöhnt, ich merke, dass er geil wird. Ich fange an ihn heftig mit Zunge zu küssen und mache mich anschließend auf den Weg nach unter. Sein Tshirt ziehe ich nur hoch, ist mir zu viel arbeit es jetzt auszuziehen. Ich massiere seinen Penis durch die Hose, ich mach die Hose auf und hol ihn raus. Auch die Hose zieh ich nur soweit runter wie nötig. Ich küsse seinen Intimbereich, atme tief ein, ich liebe es. Ich streichel seinen oberkörper, er umklammert meine Arme. Seinen Penis beachte ich noch gar nicht, er ist steif und liegt da, während ich langsam jeden cm Haut um ihm herum küsse. Ok, irgendwann habe ich erbarmen und nehme ihn in den Mund, er stöhnt laut, danach hat er sich gesehnt. Ich verwöhne zunächst nur seine Eichel, der Rest ist noch zu trocken, meine Hand flutscht nicht. Also spucke ich ihm auf den Penis, darauf steht er, darauf stehen sie fast alle. Jetzt geht es. Ich stöhne auch laut während ich ihn im Mund habe. Ich will jetzt nicht in detailgenauigkeit versinken, ein anderes mal...

Ich höre auf ihn zu blasen, komme hoch küsse ihn heftig und sage,dass er mit mir rüber soll. Heute will ich es im dämmer Schlafzimmer-Licht, für alles andere ist mein Bauch nach dem Essen zu dick. Ich sage den Satz und lauf ins Schlafzimmer, er sitzt noch auf der Couch, ist in seiner halb runtergezogenen Hose gefangen. Als er ins Schlafzimmer gelaufen kommt ist er nackt, brav!!! Er sitzt nackt auf dem Bett. Ich stehe vor ihm und zieh mich aus. Er darf mich überall küssen, meine Brüste, meinen Bauch meine Schenkel, ich würde eigentlich gerne geleckt werden, aber er mag anscheinend nicht, auch gut! Hin und her und hin und her...

Ich liege flach auf dem Bauch, er nimmt mich von hinten und ist unendlich tief in mir drinne. Ich habe den Kopf nach rechts gedreht und kann ihn durch seinen Kleiderschrankspiegel beobachten. Er drückt mich am Hals, am Kopf aufs Bett ins Kissen, ich liebe es. Ich kann mich eigentlich kaum bewegen, ich strecke ihm einfach nur meinen Hintern entgegen damit er tief rein kann.... ich komme!

Irgendwann in den 5min in denen ich nach einem Orgasmus in einer anderen Welt verbleibe muss er gekommen sein, ich weiß es nicht mehr. Ehrlich gesagt ist es mir auch ein bisschen egal. Ich erinnere mich auf jeden Fall nur noch daran, dass er neben mir liegt, meinen Rücken streichelt, ich spüre sein Sperma auf meinem Rücken. Ich rede kein Wort, ich kann nicht, nach wie vor fühle ich mich etwas benebelt. Er wischt mich ab, deckt mich zu, ich liege da und schlaf ein.

Am nächsten morgen werde ich von ihm in mir wach, eigentlich hasse ich Guten-morgen-Sex, aber er ist mit vollem einsatz dabei und reißt mich mit. Es dauert nicht lange, ich komme schnell. Er auch, diesmal bekomme ich es mit. Ich schlafe weiter.

Ich wache wieder auf, er liegt nicht im Bett. ich höre ihn in der Küche. Er macht essen, ich hasse frühstück. Ich geh schnell duschen, esse ein halbes brötchen und etwas Rührei, ein bisschen belangloses blablabla, dann ziehe ich ab. Ich hasse den morgen danach, wenn man dem Typen nüchtern und bei Tageslicht ins Gesicht blicken muss.

6 Stunden später, ich bin zu Hause und bekomme eine Nachricht, er schreibt schon wieder. Er will sich heute wieder Treffen. Ich sage ihm ab, ich weiß nicht was er will und wo das hinführen soll, aber eine meiner anti-Beziehungs-Regeln ist: Treffe dich mit einem Vögel-partner nie an beiden Wochenend Tagen! Am besten nicht mehr als 1x die Woche!

Puhhhh, ich hoffe dass er sich nicht in mich verliebt und nicht auf die romantische Idee kommt mit mir mehr als Sex zu haben.

In diesem Sinne

<3 XOXO <3

4.5.14 00:49
 
Letzte Einträge: aller Anfang ist schwer..., Platon und die Liebe – oder, der beste Freund


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung